©

©

©

Leistungsblätter mit Mindestanforderungen

Bau von Schichten ohne Bindemittel im Straßenbau

Im Folgenden werden für den Bau von Schichten ohne Bindemittel im Straßenbau (hier: Herstellung einer Frostschutzschicht, einer Schottertragschicht oder Deckschicht ohne Bindemittel) verbindliche ökologische Mindestanforderungen für die Erstellung der Leistungs-beschreibung aufgeführt:

  1. Als Alternative zur Verwendung von natürlichen Gesteinskörnungen ist ein rezykliertes Baustoffgemisch in der benötigten Körnung nach den bauphysikalischen Vorgaben der „Technischen Lieferbedingungen für Baustoffgemische und Böden zur Herstellung von Schichten ohne Bindemittel im Straßenbau“ (TL SoB-StB 04) in den vorgegebenen Anteilen sowie nach den stofflichen Vorgaben der „Technischen Liefer-bedingungen für Gesteinskörnungen im Straßenbau“ (TL Gestein-StB 04) – soweit zulässig - verwendet werden.
  2. Der Einbau des rezyklierten Baustoffgemisches hat nach den Vorgaben der „Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Schichten ohne Bindemittel im Straßenbau“ (ZTV SoB-StB 04) zu erfolgen.
  3. Sofern zusätzlich länderspezifische Anforderungen u.a. hinsichtlich der Bewertung der Schadlosigkeit des eingesetzten Rezyklates bestehen, sind diese zu berücksichtigen.
  4. Die für die Baumaßnahme aufgrund der hydrogeologischen Gegebenheiten und der technischen Bauweise gemäß dem LAGA M20 maximal möglichen Z-Werte sind zu benennen.

Beispiel einer Ausschreibung für Schichten ohne Bindemittel im Straßenbau:

Position Menge, Einheit
100.50.1 500 Tonnen Frostschutzschicht herstellen
Güteüberwachtes Baustoffgemisch 0/45 für Frostschutzschicht gemäß TL SoB-StB 04 liefern und nach ZTV SoB-StB 04 einbauen
Hochwertige Verwertung und Einsatz von Asphalt im Rahmen von Straßenbaumaßnahmen und sonstigen Verkehrswegebefestigungen

Im Folgenden werden für die Verwertung und den Einsatz von Asphalt verbindliche ökologische Mindestanforderungen für die Erstellung der Leistungsbeschreibung aufgeführt:

  1. Sofern eine Fräsung der Asphaltschicht erfolgt, sind im Hinblick auf die Wiederverwertbarkeit und unter Berücksichtigung der örtlichen Randbedingungen die Deck-, Binder- und Tragschicht jeweils separat abzufräsen.
  2. Das getrennt zu haltende Asphaltgranulat ist über Asphaltmischwerke stofflich zu verwerten, soweit eine derartige Verwertung u.a. nach den Technischen Regelwerken für Asphalt (TL Asphalt-StB 07, ZTV Asphalt-StB 07, TL AG-StB 09 und M WA 2009) möglich ist.
  3. Der Einbau von Asphaltmischgut unter Verwendung von Asphaltgranulat hat im Rahmen von Straßenbaumaßnahmen und sonstigen Verkehrswegebefestigungen zu erfolgen, soweit dies nach den Vorgaben der technischen Regelwerke für Asphalt (TL Asphalt-StB 07, ZTV Asphalt-StB 07, TL AG-StB 09 und M WA 2009 ) zulässig ist und keine andere technischen Gründe dem Einsatz entgegenstehen